MyZeil, Hollister und die Warteschlange …

Heute beobachtete ich in Frankfurts Einkaufsgalerie „MyZeil“ konsumwillige Menschen, die sich bereitwillig vor einem (subjektiv gesehen fast leeren) Laden anstellten, um Jeans und T-Shirts in einer „Surferbude“ von Hollister zu erwerben. Ihre aktuelle Wartezeit beträgt 30 Minuten.

Frankfurts neue Shopping-Dimension - MyZeil

Heute beobachtete ich in Frankfurts neuer Einkaufsgalerie „MyZeil“ konsumwillige Menschen, die sich bereitwillig vor einem, subjektiv gesehen fast leeren Laden anstellten, um kalifornischen Lifestyle Jeans und Shirts in einer „Surferbude“ von Hollister zu erwerben. Ihre aktuelle Wartezeit beträgt 30 Minuten.

[wpmaps company=“MyZeil“ street=“Zeil 106″ city=“Frankfurt“ type=“G_NORMAL_MAP“ zoom=“15″]

Hinter Hollister (Mövenlogo) steckt der Amerikanische Modefilialist Abercrombie & Fitch (A&F) (Rentier- oder Elchlogo), dessen Kleidung in Deutschland bsw. durch Stefan Raab zumindest Insidern bekannt ist aber bisher nur schwierig zu bekommen war bzw. ein typisches USA Mitbringsel ist.
(In den USA ist A&F in fast jeder größeren Mall zu finden.)

Vorsicht beim googeln, ich meine nicht das Hollister mit dem Darmdauerkatheter, der bis zu 29 Tage anorektal bei Patienten eingesetzt werden kann.

Die Zielgruppe für Hollister ist jünger als für A&F und soll mit südkalifornischen Lifestyle angesprochen werden (Frankfurt heute Schnee und ca. -1 Grad), weshalb man dieser auch gleich „lustige“ Spitznamen verpasst. Männliche Käufer heißen „dudes„, die weiblichen „bettys“ welches gepaart mit der typisch amerikanischen Gewohnheit jeden Kunden persönlich zu begrüßen fast schon eine familiäre Stimmung erzeugt. (Vgl. „dude“ bei „The Big Lebowski„)

Außer durch die „tolle“ Idee mit den einfach aus den USA übernommenen Spitznamen für Kunden unterscheidet sich das Surferstrandhaus von anderen Bekleidungsfilialisten noch durch die Auswahl der „Verkäufer(innen).“ Analog zur Burgerbräterei HOOTERS findet der Kunde hier ausnahmslos attraktive junge Menschen (m/w) vor, die ihm bei der Kaufentscheidung behilflich sind. Im Gegensatz zu HOOTERS (würde auch nicht zu deren Geschäftsmodell passen) wird Attraktivität bei Hollister und A&F (zumindest in den USA) aber auch von den Kunden erwartet.

„Wenn du 600 Pfund wiegst, dann ist dies nicht der Ort für dich.“
sagte angeblich mal Michael Jeffries (66), Chairman and CEO bei Abercrombie & Fitch

In den USA ist u.a. auch daher das Image des Unternehmens nicht mehr ganz so sauber wie bisher noch in Europa. (Vgl. Shrek 3 – Aberzombie & Witch)

Wer sich nicht hier in Frankfurt in eine Schlange einreihen möchte oder statt Hollister lieber das Oststaaten Pendent A&F erwerben möchte ohne in die USA zu reisen kann das In London oder Mailand tun.

London:

[wpmaps company=“Abercrombie & Fitch“ street=““ city=“London“ type=“G_NORMAL_MAP“ zoom=“15″]

Mailand:

[wpmaps company=“Abercrombie & Fitch“ street=“Corso Matteotti 12″ city=“Mailand“ type=“G_NORMAL_MAP“ zoom=“15″]

Wer gar nicht in einer Schlange stehen möchte, kann die prestigeträchtigen Klamotten übrigens auch online bestellen oder, wenn es das eigene Selbstwertgefühl zeitlich zulässt, auf die Rückreise der Nachbarn aus dem nächsten Türkeiurlaub warten (?). (Vgl. Ed Hardy)

Ich wünsche viel Vergnügen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.