Leben

Seele, die du unergründlich
Tief versenkt, dich ätherwärts
Schwingen möchtest und allstündlich
Dich gehemmt wähnst durch den Schmerz,
An den Taucher, an den stillen,
Denke, der in finstrer See
Fischt nach eines Höhern Willen.
Nur vom Atmen kommt sein Weh.

Ist die Perle erst gefunden
In der öder Wellengruft,
Wird er schnell emporgewunden,
Daß ihn heitre Licht und Luft.
Was sich lange ihm verhehlte,
Wird ihm dann auf einmal klar,
Daß, was ihn im Abgrund quälte,
Eben nur sein Leben war.

Zitat: Christian Friedrich Hebbel (1813 – 1863), deutscher Dichter und Dramatiker

Seele, die du unergründlich
Tief versenkt, dich ätherwärts
Schwingen möchtest und allstündlich
Dich gehemmt wähnst durch den Schmerz,
An den Taucher, an den stillen,
Denke, der in finstrer See
Fischt nach eines Höhern Willen.
Nur vom Atmen kommt sein Weh.

Ist die Perle erst gefunden
In der öder Wellengruft,
Wird er schnell emporgewunden,
Daß ihn heitre Licht und Luft.
Was sich lange ihm verhehlte,
Wird ihm dann auf einmal klar,
Daß, was ihn im Abgrund quälte,
Eben nur sein Leben war.

Zitat: Christian Friedrich Hebbel (1813 – 1863), deutscher Dichter und Dramatiker

Vom Wurme zum Menschen

Ihr habt den Weg vom Wurme zum Menschen gemacht, und vieles ist in euch noch Wurm. Zitat: Friedrich Nietzsche in „Also sprach Zarathustra“ (Wikiquote)

Ihr habt den Weg vom Wurme zum Menschen gemacht, und vieles ist in euch noch Wurm.

Zitat: Friedrich Nietzsche in „Also sprach Zarathustra“ (Wikiquote)

Guy Fawkes

Guy Fawkes (* 13. April 1570 in York; † 31. Januar 1606 in London, auch geschrieben Guido sowie Faux oder Faukes) war ein katholischer Offizier des Königreichs England, der am 5. November 1605 in London ein Sprengstoff-Attentat auf dessen König Jakob I. und das englische Parlament versuchte.

Guy Fawkes (* 13. April 1570 in York; † 31. Januar 1606 in London, auch geschrieben Guido sowie Faux oder Faukes) war ein katholischer Offizier des Königreichs England, der am 5. November 1605 in London ein Sprengstoff-Attentat auf dessen König Jakob I. und das englische Parlament versuchte.

Zitat: Seite „Guy Fawkes“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
Bearbeitungsstand: 5. November 2013, 14:52 UTC.
URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Guy_Fawkes&oldid=124162175
(Abgerufen: 5. November 2013, 17:32 UTC)

Lüge

Eine Lüge ist eine Aussage, von der der Sender (Lügner) weiß oder vermutet, dass sie unwahr ist, und die mit der Absicht geäußert wird, dass der oder die Empfänger sie trotzdem glauben oder auch „die (auch nonverbale) Kommunikation einer subjektiven Unwahrheit mit dem Ziel, im Gegenüber einen falschen Eindruck hervorzurufen oder aufrecht zu erhalten.

Eine Lüge ist eine Aussage, von der der Sender (Lügner) weiß oder vermutet, dass sie unwahr ist, und die mit der Absicht geäußert wird, dass der oder die Empfänger sie trotzdem glauben oder auch „die (auch nonverbale) Kommunikation einer subjektiven Unwahrheit mit dem Ziel, im Gegenüber einen falschen Eindruck hervorzurufen oder aufrecht zu erhalten.

Zitat: Seite „Lüge“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
Bearbeitungsstand: 21. Oktober 2013, 12:36 UTC.
URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=L%C3%BCge&oldid=122762396
(Abgerufen: 28. Oktober 2013, 16:30 UTC)

Der Mensch …

Der Mensch ist schwer zu entdecken und sich selber noch am schwersten; oft lügt der Geist über die Seele. Zitat: Friedrich Nietzsche in „Also sprach Zarathustra“ (Wikiquote)

Der Mensch ist schwer zu entdecken und sich selber noch am schwersten; oft lügt der Geist über die Seele.

Zitat: Friedrich Nietzsche in „Also sprach Zarathustra“ (Wikiquote)

Usurpation

Als Usurpation (von lat. usurpatio bzw. von lat. usurpare, eigentlich durch Gebrauch an sich reißen, widerrechtlich die Macht an sich reißen) wird im neueren Sprachgebrauch die Anmaßung eines Besitzes, einer Befugnis, besonders aber der öffentlichen Gewalt bezeichnet – also insbesondere die gewaltsame Verdrängung eines legitimen Herrschers, der Umsturz der Verfassung und die Unterdrückung der Selbstständigkeit eines Staates durch einen Usurpator.

Als Usurpation (von lat. usurpatio bzw. von lat. usurpare, eigentlich durch Gebrauch an sich reißen, widerrechtlich die Macht an sich reißen) wird im neueren Sprachgebrauch die Anmaßung eines Besitzes, einer Befugnis, besonders aber der öffentlichen Gewalt bezeichnet – also insbesondere die gewaltsame Verdrängung eines legitimen Herrschers, der Umsturz der Verfassung und die Unterdrückung der Selbstständigkeit eines Staates durch einen Usurpator.

Zitat: Seite „Usurpation“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
Bearbeitungsstand: 3. April 2013, 16:26 UTC.
URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Usurpation&oldid=116833573
(Abgerufen: 9. August 2013, 16:23 UTC)

Mein Name sei Gantenbein

Jeder Mensch erfindet sich früher oder später eine Geschichte, die er für sein Leben hält. Zitat: Max Frisch – „Mein Name sei Gantenbein“ (1964)

Jeder Mensch erfindet sich früher oder später eine Geschichte, die er für sein Leben hält.

Zitat: Max Frisch – „Mein Name sei Gantenbein“ (1964) (Wikiquote)

Palindrom

Ein Palindrom ist eine Zeichenkette, die von vorn und von hinten gelesen gleich bleibt. Palindrome müssen nicht immer einen Sinn ergeben, die Zeichenkette muss allerdings von vorne nach hinten und von hinten nach vorne bezüglich der Reihenfolge der verwendeten Zeichen übereinstimmen.

Ein Palindrom (von griechisch Παλίνδρομος palíndromos‚ rückwärts laufend‘) ist eine Zeichenkette, die von vorn und von hinten gelesen gleich bleibt. Palindrome müssen nicht immer einen Sinn ergeben, die Zeichenkette muss allerdings von vorne nach hinten und von hinten nach vorne bezüglich der Reihenfolge der verwendeten Zeichen übereinstimmen.

Zitat: Seite „Palindrom“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
Bearbeitungsstand: 23. Mai 2013, 16:11 UTC.
URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Palindrom&oldid=118795731
(Abgerufen: 30. Mai 2013, 16:57 UTC)

Ambiguität

Von Mehrdeutigkeit oder Ambiguität, die (von lat. ambo: beide, ambiguus: doppeldeutig, mehrdeutig, uneindeutig) spricht man, wenn ein Zeichen mehrere Bedeutungen hat.

Von Mehrdeutigkeit oder Ambiguität, die (von lat. ambo: beide, ambiguus: doppeldeutig, mehrdeutig, uneindeutig) spricht man, wenn ein Zeichen mehrere Bedeutungen hat. Bei nur zwei Bedeutungen spricht man auch von Doppeldeutigkeit oder von Zweideutigkeit.

Zitat: Seite „Mehrdeutigkeit“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
Bearbeitungsstand: 12. April 2013, 16:23 UTC.
URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Mehrdeutigkeit&oldid=117432747
(Abgerufen: 9. Mai 2013, 23:39 UTC)